Suchmarketing

Die Infoseite zum Suchmaschinen-Marketing.

Page Layout Update: Content-Position als Ranking-Faktor

| 2 Comments

Ein neues Google-Update sorgt für Bewegung in den SERPs. Der Page Layout Algorithmus bestraft Seiten mit viel Werbung und wenig Inhalt im oberen Seitenbereich.

In letzter Zeit vergeht kaum eine Woche ohne größeres Algorithmus-Updates bei Google. Diese Woche fand das  Page Layout Update 2 statt (auch als Top Heavy Update 2 bezeichnet). Das Page Layout Update 2 ist nach Panda 20, Penguin 3 und EMD-Update bereits Googles viertes Algorithmus-Update innerhalb von weniger als vier Wochen.

Page Layout Update 2 – rund 0,7% der Suchanfragen betroffen

Von diesem Update sind laut Aussagen von Matt Cutts rund 0,7 Prozent der englischsprachigen Suchanfragen merkbar betroffen. Für den deutschsprachigen Suchmarkt gibt es keine konkrete Zahlen. Die “SEO-Wetterdaten”  der ABAKUS Internet Marketing GmbH zeigen jedoch signifikante Änderungen 10. Oktober 2012.

Trotz der spürbaren Änderungen in den SERPs ist bisher nicht bekannt, wodurch sich der Page Layout Algorithmus 2 vom Page Layout Algorithmus 1 unterscheidet. Da weitere Iterationen zu erwarten sind, sollten sich auch Nicht-Betroffene auf weitere Updates und  Algorithmus-Verbesserungen vorbereiten.

Page Layout – Positionierung von Content und Werbung entscheidend

Wie von Google beim ersten Page Layout Update erklärt, geht es bei diesem Update um die Platzierung von Content und Werbung.

Wenn Suchmaschinennutzer auf einer Website landen, soll der gewünschte Content direkt ohne Scrollen sichtbar sein  (above the fold). Wenn die Inhalte einer Website nicht im oberen Seitenbereich eingebunden werden und stattdessen Werbung prominent platziert ist, kommt es zu Abwertungen durch den Page Layout Algorithmus.

Spätestens die Einführung der Instant Previews im Jahr 2011 bewies, dass Google die Position von Content-Elementen genau erkennen kann. Während früher Content-Abschnitte nur anhand ihrer Position im Quelltext bewertet wurden, kann Google nun auch die optische Position bestimmen (durch die Entwicklung des Chrome-Browsers verfügt Google in diesem Bereich ausreichend Know-How).  Tricks wie die gute Positionierung im Quelltext und eine Umpositionierung durch CSS oder JavaScript werden dadurch entlarvt.

Beim  Page Layout Algorithmus hat sich Google diese Fähigkeiten zu Nutze gemacht.

Die Platzierungsvorschläge von Google AdSense widersprechen dem Page Layout Algorithmus

In den Statements von Google ist meist nur die Rede davon, dass Seiten mit zu viel Werbung im oberen Seitenbereich davon betroffen sind. Der  Page Layout Algorithmus könnte jedoch auch noch einen weiteren SEO-Trick betreffen: Die beliebte Platzierung von “SEO-Texten” im unteren Seitenbereich hat dadurch wahrscheinlich an Wirksamkeit verloren. Dies berifft dann auch Unternehmen, die nicht zur Optimierung ihrer Seiten bereit sind und nur zusätzliche SEO-Texte im unteren Seitenbereich zulassen.

Durch das Page Layout Update sollen Websites mit guter Usability belohnt werden. Dennoch gab es beim ersten Update auch Kritik an Googles Vorgehen. Denn einerseits bevorzugt Google in den Suchergebnissen nun Seiten mit wenig aufdringlicher Werbung, anderseits werden Website-Betreiber vom AdSense-Team durch Optimierungstipps zum verstärkten Einbau von Werbeblöcken aufgefordert./em

2 Comments

  1. Hi,

    wird nur Werbung abgestraft oder auch der Newsbereich, der bei mir dick im Header steht?

    Danke,
    Yan

    • Hallo Yan,

      leider weiß niemand so genau, woran Google die Werbung identifiziert. Eine Vermutung wären aber typische Ad-Codes. Dementsprechend wäre so etwas wie der Newsbereich unproblematisch.

Leave a Reply

Required fields are marked *.


Visit Us On FacebookVisit Us On Google Plus